Das Girokonto ist nicht umsonst ein wichtiges Basisprodukt. Daher sollte jedem Menschen der Zugang zu einem Girokonto ermöglicht werden. Ohne Konto das eigene Gehalt zu beziehen und diewichtigen Ausgaben zu steuern, ist recht schwer und vor allem auch immer mit weiteren Kosten verbunden. Ein Problem, vor dem viele Menschen stehen, wenn sie ein Konto eröffnen möchten, ist ein negativer Schufaeintrag. Es stört die Banken einfach, wenn Zahlungsverpflichtungen nicht eingehalten worden sind und diese Menschen sind keine gern gesehenen Kunden bei einer Bank.

Anbieterübersicht: Schufafreie Girokonten im Vergleich

Ein schufafreies Girokonto online finden

Gesetzlich sieht es aber so aus, dass die Banken keinem Kunden den Zugang zu einem Girokonto verweigern dürfen, eben weil es so ein wichtiges Produkt ist. Jeder sollte über ein Konto verfügen, mit dem Zahlungen empfangen und aufgegeben werden können. Dieses gilt also auch für die Menschen, die wegen der negativen Schufa keine guten Kunden bei den Banken sind. Wer kein anderweitiges Konto führt, der muss dieses bei einer Kontoeröffnung auch zum Ausdruck bringen. Wenn aktuell noch eine andere Kontoverbindung besteht, dann kann mit der Neueröffnung das alte Konto aufgelöst werden. Dieses übernehmen die Banken gerne und bekommen so auch die Sicherheit, die sie brauchen.

Girokonto mit Schufa führt zu Einschränkungen

Wer einen Schufaeintrag hat und ein Girokonto der wird nicht die gleichen Leistungen haben, wie Kunden, die eine „saubere“ Schufa haben. Die Banken müssen eben Grenzen setzen, dass ein Zahlungsausfall nicht geschehen kann: − Girokonto ohne Dispositionskredit,− keine Verfügungen über das Guthaben hinaus,− statt einer EC-Karte eine Bankkarte.Dieses sind nur einige Beispiele, die dazuführen, dass trotz Schufa ein Girokonto erhalten werden kann. Die genannten Leistungen werden eben nicht vergeben, sodass eine Kontoführung für die Bank kein Risiko bedeutet.

Welches Girokonto trotz negativer Schufa?

Für viele Menschen, die negative Schufaeinträge haben, kann auch das Pfändungsschutzkonto sehr interessant seein. Es ist ein Konto, das nur auf Guthabenbasis geführt werden kann und vor eingehenden Kontopfändungen schützt. War es früher noch notwendig bei jeder eingehenden Kontopfändung selber aktiv zu werden, damit der pfändungsfreie Betrag jedes Kontoinhabers auf dem Konto verbleibt, so kann dieses mit dem P-Konto einmalig geschehen. Eingehende Pfändungenbringen so keine weiteren Probleme. Wichtig zu wissen ist, dass das Konto extra beantragt werden muss und dieses auch in der Schufa gespeichert wird, da jeder Bürger nur ein Pfändungsschutzkonto führen darf. Die Bank darf für die Umstellung keine weiteren Kosten erheben.